Ein Netzwerk für die Gemeinschaftsverpflegung

Aus einer Zufallsbegegnung auf einer unserer Hausmessen hat sich eine Plattform zum persönlichen und fachlichen Austausch für Kolleginnen und Kollegen aus dem Bereich der Gemeinschaftsverpflegung entwickelt. Über die Entstehung, Ziele und Mitglieder des noch jungen Netzwerks wollten wir unbedingt mehr erfahren. Ute Schwendt, Einrichtungsleiterin der ASB Wohnen und Pflege in Lohfelden und Gründungsmitglied, hat uns alles ausführlich erzählt.

Die einen nennen es Zufall, die anderen Schicksal

Von langer Hand geplant oder initiiert wurde hier nichts. Die Wurzeln des Projekts liegen in einer Zufallsbegegnung der vier Gründungsmitglieder – Joachim Wurst (Küchenleiter des St. Elisabeth Seniorenstifts, Fritzlar), Frank Dornsiepen (Küchenleiter des Alten-Pflegeheims Christkönig, Bad Wildungen), Martina Mohr (Küchenleiterin der ASB Wohnen und Pflege, Lohfelden) und Ute Schwendt (Einrichtungsleiterin der ASB Wohnen und Pflege, Lohfelden).  „Wir sind uns zufällig auf der Hamburger Fachmesse von Transgourmet im März 2017 begegnet. Auf Anhieb haben wir uns gut verstanden und sind an diesem Tag die ganze Zeit gemeinsam über die Messe geschlendert. Besonders die beiden Küchenleiter und die Küchenleiterin in unserer Runde haben sich direkt ausgetauscht und sich gegenseitig Tipps gegeben. Schnell stand für uns fest, wir dürfen nicht einfach auseinandergehen. Wir müssen uns wiedersehen“, erzählt Mitgründerin Ute Schwendt. Gesagt, getan. Im Mai 2017 kamen alle vier wieder zusammen, dieses Mal im Alten-Pflegeheim Christkönig in Bad Wildungen. Gastgeber Frank Dornsiepen führte die Kolleginnen und Kollegen durch das Haus. Die Gäste gewannen nützliche Einblicke in das Tagesgeschehen der Einrichtung und konnten aufgrund ihrer Erfahrungen selbst hilfreiche Ratschläge geben. Wieder waren alle ganz beflügelt und stimmten zu: Die Treffen haben Zukunft und sind ausbaufähig.

 

Die Gründungsmitglieder treffen Transgourmet (von links): Joachim Wurst (Küchenleiter des St. Elisabeth Seniorenstifts, Fritzlar), Claudia Heim (Transgourmet-Fachberaterin Gemeinschaftsverpflegung), Ute Schwendt (Einrichtungsleiterin der ASB Wohnen und Pflege, Lohfelden), Martina Mohr (Küchenleiterin der ASB Wohnen und Pflege, Lohfelden) und Frank Dornsiepen (Küchenleiter des Alten-Pflegeheims Christkönig, Bad Wildungen)

„Wir freuen uns über alle“

Die dritte Zusammenkunft der vier Stammmitglieder fand auf einer Transgourmet-Veranstaltung im Oktober 2017 statt, auf der unsere Kolleginnen und Kollegen von Transgourmet die Initiative noch einmal vorgestellt haben. Inzwischen zieht das Netzwerk größere Kreise und zählt Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus dem Bereich Küche sowie leitende Angestellte von zehn Einrichtungen zu seinen Mitgliedern. „Gerade nach der Transgourmet-Veranstaltung sind viele Kolleginnen und Kollegen aus anderen Einrichtungen ganz neugierig auf mich zugekommen und haben gefragt, ob sie auch mal zu einem Treffen kommen können“, bestätigt Ute Schwendt den wachsenden Zuspruch. „Wir freuen uns über jedes neue Mitglied. Und dabei sind wir nicht auf Küchenpersonal oder leitende Angestellte beschränkt. Auch Kolleginnen und Kollegen aus anderen Bereichen, wie zum Beispiel Hauswirtschaft, sind natürlich herzlich willkommen“, erklärt Ute Schwendt.

So soll es weitergehen

„Wir möchten uns regelmäßig vier- bis sechsmal Mal im Jahr treffen. Und das gern jedes Mal in einer anderen Einrichtung“, erläutert Ute Schwendt die Wünsche für die Zukunft des Netzwerks. „Uns geht es um den Austausch, die Beratung und die gegenseitige Unterstützung unter uns Kolleginnen und Kollegen. Wir möchten aber auch Weiter- und Fortbildungen sowie Fachvorträge zu verschiedenen Themen organisieren. Wünsche oder Anregungen zu den einzelnen Angeboten stehen wir immer offen gegenüber“, führt die Einrichtungsleiterin fort und schließt mit den folgenden Worten ab: „Es ist so schön mitanzusehen, wie sich das Projekt entwickelt hat und wie wir uns gegenseitig unterstützen und inspirieren können. Das Netzwerk bringt so viel Potenzial mit sich. Ich musste einmal aufgrund von Personalmangel bei uns in der Küche aushelfen und von dieser Erfahrung profitiere ich ungemein. Zum einen weiß ich jetzt, was es wirklich heißt, in einer Gemeinschaftsküche zu arbeiten. Und zum anderen kann ich diese Erfahrung auch an Führungskräfte oder Küchenmitarbeiterinnen und -mitarbeiter aus anderen Einrichtungen bei unseren Treffen weitergeben, wenn es mal im Team nicht so klappt.“

Haben auch Sie Lust, dem Netzwerk beizutreten?

Kommen Sie dazu und teilen Sie Ihre Erfahrungen, Ideen und Fragen mit uns – darüber würden wir uns sehr freuen!

Das nächste Netzwerk-Treffen findet am 30. Januar 2018 um 14.30 Uhr im St. Elisabeth Seniorenstift (Allee 14,  34560 Fritzlar) statt. Für die Anmeldung (erwünscht bis zum 23. Januar) oder sonstige Fragen zum Netzwerk stehen Ihnen Ute Schwendt (Tel.  0561/51189242, Mail: u.schwendt@asb-wohnen-pflege.de) und unser Fachberater für Gemeinschaftsverpflegung, Dirk Göbel (mobil: 0151/55129319,  Mail: Dirk.goebel@transgourmet.de), als Ansprechpartner zur Verfügung.

Die Seminare

Gemeinsam Konzepte für emotionalen Genuss entwickeln

Wir präsentieren Ihnen keine vorgefertigten Lösungen, sondern erarbeiten im gemeinsamen Austausch mit Ihnen Konzeptideen, die Sie ganz individuell in Ihrer Senioreneinrichtung umsetzen können.

Der Wettbewerb

Wir suchen die besten Konzepte in der Seniorenverpflegung

Senioreneinrichtungen, in denen gute, praxisnahe Ansätze für mehr emotionalen Genuss in der Verpflegung bereits gelebt werden, können demnächst wieder an unserem Wettbewerb teilnehmen.

Das Buch

Kochbuch-Bestseller: Wir haben einfach gekocht

Mit unserem Kochbuch haben wir das Thema emotionalen Genuss in der Verpflegung von Senioren in die gesellschaftliche Breite getragen. Eine kulinarische Reise durch Deutschland weckt Erinnerungen!