Wettbewerb schreitet in die Endphase – die sechs Nominierten stehen fest

Große Wettbewerbsresonanz: Bis zum Einsendeschluss am 31. Juli gingen zahlreiche Bewerbungen ein. Nach Sichtung und Bewertung der eingereichten Konzepte hat die Jury nun sechs Senioreneinrichtungen nominiert.

Die Nominierten

Gleich ob fahrender Marktwagen, hauseigener Tante-Emma-Laden oder Kräuter-Hochbeet: Die Nominierten haben im Vorentscheid mit originellen und konstruktiven Ansätzen überzeugt. Zu den sechs Nominierten zählen das Seniorenzentrum Carl-Joseph in Leutkirch, der DRK Kreisverband Emsland e.V. in Meppen, der Samariterstift im Nachbarschaftshaus Scharnhauser Park in Ostfildern, der DRK Kreisverband Bitburg-Prüm „Limbourgs Garten“ in Bitburg, das AWO Sozialzentrum „Jung und Alt“ in Würzburg sowie die Caritas Hausgemeinschaften für Senioren St. Elisabeth in Hollfeld.

Im Vorentscheid konnten die Nominierten mit originellen Ansätzen punkten

So lief der Vorentscheid

Bei so viel Engagement und Ideenreichtum der Bewerber hatte es die Jury nicht leicht, die sechs nominierten Senioreneinrichtungen zu ermitteln. „Hauptkriterium war, dass die Autonomie und Lebensqualität der Bewohner der Einrichtungen erhalten und erhöht werden, dass diese nicht verwaltet, sondern aktiv einbezogen werden, dass sie mit bestimmen können, was auf den Tisch kommt, dass sie sich, soweit möglich, bei der Essenszubereitung beteiligen, dass ihre Biographien beim Essen gegenwärtig werden“, erklärt Jurymitglied Prof. Dr. Christoph Klotter, Professor für Ernährungspsychologie und Gesundheitsförderung am Fachbereich Oecotrophologie der Hochschule Fulda, und fügt hinzu: „Essen und Liebe gehören für das Baby untrennbar zusammen. Gestillt zu werden, bedeutet für das kleine Kind auch körperliche Zuwendung, Nähe, Wärme, Geborgenheit. Erst später im Leben wird diese Urerfahrung aufgeteilt. Wenn die Mutter Kind-Interaktion stimmt, dann ist Essen sehr positiv besetzt. Essen führt zu psychischem Wohlbefinden. Die umgekehrte Wirkrichtung gibt es selbstredend auch. Essen ist insgesamt ein zentrales Belohnungssystem. Und unser Gehirn (das limbische System) verlangt Belohnung. Das Projekt veranschaulicht, dass auch im höheren Alter möglichst selbstständiges Zubereiten und Essen deutliche Auswirkungen auf das Wohlbefinden hat.“

Ernährungsexperte und Jurymitglied Prof. Dr. Christoph Klotter

Die Jury-Besuche

Nun entscheidet ein Jury-Besuch über die drei Gewinner. Hierbei kommt es vor allem auf Authentizität an. „Papier ist geduldig. Bei den Besuchen geht es darum zu schauen, ob das Geschriebene auch gelebt wird. Wir wollen ja nicht diejenigen küren, die am besten schreiben können“, meint Prof. Dr. Christoph Klotter. Stefanie Paulus vom Kompetenzteams Ernährung, Hygiene, Information bei Transgourmet Deutschland bestätigt: „Bei den Besuchen spielt die konkret Umsetzung der Konzepte eine große Rolle. Der Konzeptgedanke sollte sich zum Beispiel auch im Umgang der Mitarbeiter mit den Senioren widerspiegeln.“

Die Seminare

Gemeinsam Konzepte für emotionalen Genuss entwickeln

Wir präsentieren Ihnen keine vorgefertigten Lösungen, sondern erarbeiten im gemeinsamen Austausch mit Ihnen Konzeptideen, die Sie ganz individuell in Ihrer Senioreneinrichtung umsetzen können.

Der Wettbewerb

Wir suchen die besten Konzepte in der Seniorenverpflegung

Senioreneinrichtungen, in denen gute, praxisnahe Ansätze für mehr emotionalen Genuss in der Verpflegung bereits gelebt werden, können demnächst wieder an unserem Wettbewerb teilnehmen.

Das Buch

Kochbuch-Bestseller: Wir haben einfach gekocht

Mit unserem Kochbuch haben wir das Thema emotionalen Genuss in der Verpflegung von Senioren in die gesellschaftliche Breite getragen. Eine kulinarische Reise durch Deutschland weckt Erinnerungen!

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

You may use these HTML tags and attributes:

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>