Bewusst genießen im AWO-Zentrum Hausgemeinschaften für Menschen mit Demenz

Mehr als 50 Senioreneinrichtungen aus ganz Deutschland haben in diesem Jahr ihre Genusskonzepte für den Wettbwerb eingereicht. Am Ende überzeugten die prämierten Einrichtungen mit ihren besonders authentischen und beispielgebenden Genusskonzepten. Hierzu gehört auch das AWO-Zentrum Hausgemeinschaften für Menschen mit Demenz in Bayreuth als eine der drei Gewinnereinrichtungen 2018.

Demenz ist nach wie vor ein Tabuthema in unserer Gesellschaft – anders erlebt man es im AWO-Zentrum Hausgemeinschaften für Menschen mit Demenz in Bayreuth. Hier wird ganz bewusst mit den an Demenz erkrankten Bewohnern umgegangen, um ihnen einen genussvollen Alltag zu ermöglichen. So werden die 48 Bewohner angeregt, sich aktiv in die Gestaltung des Speiseplans einzubringen. Immer wieder erhalten sie zudem alltagsnahe Aufgaben, die sie selbstständig übernehmen können wie bei der Wäsche helfen oder bei der Vor- und Zubereitung der Speisen dreimal täglich (Frühstück, Mittag, Abend). Sinnliche Tätigkeiten wie das Kartoffelschälen oder Gemüseschnippeln sollen Sicherheit vermitteln und bilden wohltuende Rituale. „Bei uns tut jeder das, was er kann“, beschreibt Marion Tost, Geschäftsführerin und Leiterin der Einrichtung, den Ansatz der integrativen Maßnahmen.

Auch motorische Fähigkeiten werden durch einfache Tätigkeiten wie Gemüseschnippeln und Kartoffelschälen gefördert.

Bewohner und Personal essen am gleichen Tisch, um die Demenzerkrankten daran zu erinnern, wie Essen funktioniert, sollten sie die Erinnerungen an das Essen bereits verloren haben. „Das Personal kann und soll sogar mitessen“, erklärt Frau Tost, „Für die Bewohner ist das gemeinsame Essen ein Spiegel der Erinnerung.“

„Was hier in Bayreuth besonders ins Auge fällt, ist die Arbeit nach modernsten, wissenschaftlichen Erkenntnissen. Das kommt den Bewohnern direkt zu Gute.“, bestätigt Eva Bohlander, Mitarbeiterin im Transgourmet Kompetenzteam Ernährung I Hygiene I Information, die im Zuge des Wettbewerbs vor Ort war. Ein per App geführtes Ernährungsprotokoll hilft den Betreuern, ihre Dokumentation möglichst zeitsparend durchzuführen. Dadurch bliebe am Ende mehr Zeit für die Bewohner. In punkto Wareneinsatz steht Effizienz in Bayreuth ganz weit oben. Ein nachhaltiger Umgang mit Lebensmitteln und ein wöchentlich kalkulierter Speisenplan helfen, Abfälle möglichst gering zu halten. Besonderheiten wie der wöchentliche Smoothie-Tag, an dem gemeinsam frische Smoothies aus Obst und Gemüse zubereitet werden, sorgen für Abwechslung. Zudem ist es etwas, bei dem die Bewohner sich einbringen können.

‚Sich einbringen‘ ist Kern der Philosophie der Einrichtung. Sie bezeichnet sich selbst als Senioren-WG, die Mitarbeiter und das Pflegepersonal verstehen sich als Unterstützung für die Senioren. So ist es immer Ziel, sie zu ermutigen und zu motivieren, nicht aber sie zu bevormunden. Erfahren Sie gern mehr über die Einrichtung unter http://www.awo-bayreuth.de/

Die Seminare

Gemeinsam Konzepte für emotionalen Genuss entwickeln

Wir präsentieren Ihnen keine vorgefertigten Lösungen, sondern erarbeiten im gemeinsamen Austausch mit Ihnen Konzeptideen, die Sie ganz individuell in Ihrer Senioreneinrichtung umsetzen können.

Der Wettbewerb

Wir suchen die besten Konzepte in der Seniorenverpflegung

Senioreneinrichtungen, in denen gute, praxisnahe Ansätze für mehr emotionalen Genuss in der Verpflegung bereits gelebt werden, können demnächst wieder an unserem Wettbewerb teilnehmen.

Das Buch

Kochbuch-Bestseller: Wir haben einfach gekocht

Mit unserem Kochbuch haben wir das Thema emotionalen Genuss in der Verpflegung von Senioren in die gesellschaftliche Breite getragen. Eine kulinarische Reise durch Deutschland weckt Erinnerungen!